Europäische Hecken im Vergleich

Heckenlandschaften gibt es nicht nur in Schleswig-Holstein sondern auch in anderen Teilen Deutschlands und Europas. Diese Studie möchte die Lebensgemeinschaften in Hecken in verschiedenen Regionen Europas vergleichen und dabei untersuchen, von welchen Faktoren sie beeinflusst werden. Interessant sind zum Beispiel Unterschiede in der Pflege und der angrenzenden Landnutzung sowie der Einfluss des Klimas. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf krautigen Waldarten, die die Hecken als Lebensraum nutzen können. Aus Deutschland liegen Daten aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen vor. Außerdem sind Koautoren aus Belgien, Frankreich und England beteiligt.

Auch in anderen Regionen Europas gibt es Heckenlandschaft, wie hier im County Kilkenny in Irland.

Vorläufige Analysen haben ergeben, dass das regionale Klima eine wichtige Rolle für die Waldartenvielfalt in Knicks spielt. In Gegenden mit höherem Niederschlag, sowie weniger extremen Wetterereignissen wie Hitze und Dürre, konnten mehr Waldarten in Knicks gefunden werden. Außerdem wirkt sich die Intensität der angrenzenden Landnutzung negativ auf die Zahl der Waldarten aus. Der bereits vielfach gefundene positive Zusammenhang zwischen Heckenbreite und Waldartenvielfalt konnte auch auf europäischer Ebene gezeigt werden.

Desweiteren wurde untersucht, welche Eigenschaften Arten mitbringen, die besonders häufig in Knicks gefunden werden. Diese zeigten eine höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber hohen Temperaturen sowie starken Störungen (wie z.B. auf den Stock setzen oder angrenzende Landnutzung). Außerdem wiesen sie effiziente Ausbreitungsmechanismen auf.

Diese Studie zeigt, dass eine große Vielfalt an Waldarten in Europäischen Hecken leben können. Die Artenzusammensetzung variiert je nach Region, übergeordnete Muster konnten aber trotzdem gefunden werden.

Diese Ergebnisse sind vorläufig. Eine Veröffentlichung steht noch aus.